• Birgit Ohlin

Appreciative Inquiry in der Wirtschaft: Wie die Positive Psychologie Managementprobleme lösen kann



Die Art und Weise, wie Strategie in Organisationen formuliert wird, muss revolutioniert werden; viele Unternehmen verwenden immer noch defizitorientierte Modelle, die mit der Tiefe der erforderlichen strategischen Veränderungen nicht Schritt halten können. Ihre Problemlösungsmentalität schränkt die Förderung von Innovationen ein.

Ein lösungsorientiertes Coaching-Tool kann sehr wirkungsvoll sein, und Managementteams sind gut beraten, von einem Wunder zu träumen. Hier erfahren Sie, wie die Positive Psychologie in der Führungsetage dazu beitragen kann, Organisationen neu zu gestalten.

Positive Psychologie am Arbeitsplatz

Es ist kein Geheimnis, dass Mitarbeiter, die ihre Stärken bei der Arbeit einsetzen können, bessere Leistungen erbringen. Hoch engagierte Mitarbeiter bauen stärkere Bindungen zu ihren Arbeitskollegen auf, erleben Sinn und sind durch Selbstverwirklichung und Autonomie intrinsisch motiviert (Money, Hillenbrand, & da Camara, 2009). Infolgedessen erfahren engagierte Mitarbeiter ein höheres subjektives Wohlbefinden und weisen eine höhere Arbeitsleistung auf (Niemiec, 2013).

Daher sollten Führungskräfte nicht nur die besten Mitarbeiter einstellen, sondern dafür sorgen, dass jeder Mitarbeiter sein Bestes geben und seine Stärken ausspielen kann. Im Folgenden werden einige Strategien vorgestellt, die Führungskräfte zur Förderung einer positiven Arbeitskultur einsetzen können:

  • Beginnen Sie Meetings mit einer Gelegenheit zum Austausch von Erfolgsgeschichten

  • Führen Sie mit Ihrem Team ein Brainstorming darüber durch, welchen Einfluss Ihre Bemühungen auf das Leben Ihrer Kunden haben können.

Weitere Informationen zur Positiven Psychologie am Arbeitsplatz findest du in folgendem Video

(7 Minuten):


Viele Unternehmen beginnen, einen positiven Führungsansatz zu verfolgen. Obwohl man sagen kann, dass die Positive Psychologie langsam in vielen Bereichen der Organisationen Einzug hält, gibt es immer noch eine Ausnahme: die Vorstandsetage.

Worauf wir uns konzentrieren, wächst

Management- und Marketing-Gurus wie Peter Drucker und Philip Kotler haben eine bemerkenswerte Anzahl von Methoden und Techniken für die strategische Planung entwickelt. Instrumente wie die SWOT-Analyse, die BCG-Matrix, die Analyse der Wertschöpfungskette und die Analyse der fünf Kräfte von Porter spielen nach wie vor eine wichtige Rolle im strategischen Managementprozess. Und das völlig zu Recht. Sie sind unverzichtbar, weil sie das Management bei der Entscheidungsfindung unterstützen.

"Ein Unternehmen kann seine Konkurrenten nur dann übertreffen, wenn es einen Unterschied schafft, den es bewahren kann" (Porter, 1996)

Die Leistungsfähigkeit der meisten dieser Instrumente stößt jedoch an ihre Grenzen. Sie sind defizitorientiert, d.h. sie konzentrieren sich darauf, herauszufinden und zu analysieren, was falsch ist und was verbessert werden muss. Zwar ist es zweifellos wichtig, die Schwachstellen des Unternehmens zu verstehen und sich darüber klar zu werden, warum die Konkurrenten besser abschneiden als man selbst, doch kann dieser rückblickende Charakter hinderlich sein, da eine Problemlösungsmentalität die Innovation stark einschränken kann (Barrett, 1995).

Defizitorientierten Instrumenten mangelt es an einem starken lösungsorientierten Fokus, weshalb sie das Potenzial für neue und innovative Strategien nicht maximieren. Schließlich ist das, worauf wir uns konzentrieren, das, worauf wir unsere Energie verwenden. Daher entwickeln sich Unternehmen tendenziell in die Richtung, auf die sie ihre Aufmerksamkeit richten. Wie können wir also von der Kenntnis der Schwachstellen unseres Unternehmens zu einer klaren Vision für die Zukunft gelangen?

Die unbedingte positive Frage

Im Idealfall bieten strategische Instrumente Perspektiven und eine Vision für Ergebnisse. Hier kann der Einsatz von Instrumenten der Positiven Psychologie ein wichtiger Wettbewerbsvorteil sein, da sie die gängigen Managementstrategie-Tools gut ergänzen. Hier ein Beispiel:

Um eine Digitalisierungsstrategie zu entwickeln, kann ein kleines und mittleres Unternehmen (KMU) den Markt und seine Konkurrenten analysieren, Chancen und Bedrohungen identifizieren und Cash Cows und Stars in der BCG-Matrix ausmachen. Bislang ist dies Teil des herkömmlichen jährlichen strategischen Planungsprozesses.

Sobald das Managementteam eine klare Vorstellung von der Situation hat und die Nachteile und Hindernisse kennt, ist es bereit, eine klare Vision zu entwickeln. Um das Team aus der Defizitorientierung herauszukatapultieren und zum Lösungsdenken zu bringen, könnte es eine Kombination von Instrumenten der Positiven Psychologie verwenden: Appreciative Inquiry und die Wunderfrage.

"Die beste Art, die Zukunft vorherzusagen, ist, sie zu gestalten" (Peter Drucker)

Appreciative Inquiry basiert auf der Überzeugung, dass jedes Team und jede Organisation über große Ressourcen verfügt, die es zu entdecken gilt (Cooperrider & Avital, 2004). Das Modell verwendet vier Schritte (4 D):

  1. Entdeckung (Wertschätzung)

  2. Träumen (sich etwas vorstellen)

  3. Design (Aufbauen)

  4. Destiny (Aufrechterhaltung)


Die ersten beiden Schritte ("Discovery" und "Dream") sind besonders wirkungsvoll und können oft erstaunliche Ergebnisse liefern. Sie können mit anderen Instrumenten zur Zielsetzung kombiniert werden (anstelle der Schritte "Entwurf" und "Bestimmung"). Vor der Anwendung dieser Methode ist es wichtig, eine Kernfrage oder ein Ziel zu formulieren. Im Fall des genannten KMU besteht das Ziel darin, eine Digitalisierungsstrategie zu entwickeln.

Der erste Schritt - Discovery - besteht darin, die Ressourcen des Unternehmens aufzudecken. Was funktioniert bereits gut? In welchen Bereichen des Unternehmens sind wir besonders stark?

Diese Übung löst bei den Teilnehmern positive Emotionen wie Stolz, Freude und Wertschätzung aus und kann einen tiefgreifenden Einfluss auf das Ergebnis des Prozesses haben. Es hat sich gezeigt, dass positive Emotionen das Denk- und Handlungsrepertoire erweitern und dadurch die Kreativität und die Problemlösungsfähigkeit steigern (Fredrickson & Losada, 2005).

Wenn man sich mit ganzem Herzen und bedingungslos auf das stürzt, was bereits funktioniert, wird Druck abgebaut und sofort eine positive Stimmung erzeugt. Dies ist besonders belebend, nachdem wir analysiert haben, wie weit unsere Konkurrenten (zumindest in unserer Wahrnehmung) voraus sind und wie viel es noch zu tun gibt (und es gibt immer viel zu tun). Die Erkenntnis, dass viele Dinge gut laufen, ist ermutigend, besonders in der Vorstandsetage.

Ein Wunder im Sitzungszimmer

In der zweiten Phase der Appreciative Inquiry - Dream - geht es darum, sich wild vorzustellen, "was sein könnte". Wie bei jedem Brainstorming ist jede Idee erwähnenswert, und ein Urteil sollte zurückgestellt werden. Daran muss man sich erst einmal gewöhnen, denn wir sind daran gewöhnt, nur machbare Ideen zu produzieren. In der Traumphase ist jedoch das Gegenteil erwünscht. Je verrückter die Idee, desto besser. Eine Möglichkeit, großes Denken zu fördern und die Kreativität zu steigern, besteht darin, die Teilnehmer darüber zu informieren, dass die verrückteste Idee prämiert wird.

Eine gute Möglichkeit, die Teilnehmer zum lösungsorientierten Denken anzuregen, besteht darin, die Traumphase mit der Wunderfrage von Steve de Shazer (Sparrer, 2001) zu kombinieren. Diese Methode wird häufig in der systemischen Therapie und der positiven CBT eingesetzt und ist auch bei Teams sehr wirkungsvoll. Um direkt in eine mögliche Lösung einzutauchen, wird die Traumphase mit der folgenden Frage eingeleitet:

"Nehmen wir an, dass heute Nacht, während Sie schlafen, ein Wunder geschieht. Wenn Sie morgen früh aufwachen, was werden Sie bemerken? Und Ihre Mitarbeiter? Und Ihre Kunden?"


Bevor diese eher ungewöhnliche Frage gestellt wird, kann es hilfreich sein, den Teilnehmern eine kurze Einführung zu geben (nach dem Motto: "Ich werde Ihnen jetzt eine eher ungewöhnliche Frage stellen..."), um das rational denkende Publikum auf etwas vorzubereiten, das es normalerweise im Sitzungssaal nicht erwarten würde.

Das Ergebnis der Brainstorming-Übung "Wunderfrage" ist in der Regel aufschlussreich, aufschlussreich und wertvoll. Die gesammelten Ideen können in einer aussagekräftigen Visionserklärung zusammengefasst werden. Diese kann in Form einer schriftlichen Erklärung, einer Zeichnung oder sogar in einem Rollenspiel dargestellt werden. Eine kreative und einprägsame Umsetzung der Vision wird wahrscheinlich einen nachhaltigen Einfluss auf die Organisation haben.

Für die nächsten Schritte der Umsetzung der Vision in eine realisierbare Strategie ("Design" und "Destiny") gibt es viele Werkzeuge. Schließlich ist es in dieser Phase nicht so sehr die angewandte Methode, die eine erfolgreiche Strategieentwicklung ermöglicht, sondern die wertschätzende Haltung und die positive Stimmung, die während des "Discovery"-Schrittes gewonnen werden. Das Gefühl, das gewünschte Ergebnis der Strategie in greifbarer Nähe zu haben - als Ergebnis der Wunderfrage - ist eine große Quelle positiver Emotionen und Motivation.

Eine Botschaft zum Mitnehmen

Herkömmliche, auf den Mangel ausgerichtete Instrumente haben einen "Fix it"-Ansatz. Sie unterstützen das Management bei der Entscheidungsfindung, aber sie begrenzen auch Innovation und Wachstum. Um leistungsfähige, motivierende Strategien zu entwickeln, müssen Organisationen über die traditionellen Managementinstrumente hinausgehen.

Dieser Artikel ermutigt Führungskräfte, den positiven Kern des Organisationssystems für die Strategieformulierung anzuzapfen. Durch den Einsatz von stärkenbasierten Modellen wie Appreciative Inquiry und der Wunderfrage wird das Licht auf vergangene Erfolge und mögliche Lösungen gelenkt. Dies sorgt für positive Emotionen, die wiederum die Kreativität steigern. Auch hier ist das Gefühl, dass das gewünschte Ergebnis der Strategie in greifbarer Nähe ist, die Motivation schlechthin. Unternehmen müssen neue Antworten finden, also müssen sie auch neue Fragen stellen.

Wenn Sie das nächste Mal in der Vorstandsetage sitzen, seien Sie mutig genug, um einige bedingungslos positive Fragen zu stellen.


3 Ansichten