Die 2 grössten Fehler mit Kunden-Avataren (und wie Sie sie vermeiden)



Alles war perfekt!


Dachte ich zumindest.


Wir hatten stundenlang mit Kunden gesprochen und anschliessend 5 Personas entwickelt. 5 typische Kunden, die eine Zielgruppe repräsentierten.


Und die Personas waren gut! Denn wir hatten diese Regeln beachtet.


Und doch floppte die Sache. Einem Monat nach der Einführung kannte niemand im Unternehmen mehr die Bedürfnisse von Anna Achtsam (die die Hauptzielgruppe repräsentierte).


Zwar hingen die Plakate mit den 5 Portraits noch in allen Sitzungszimmern. Beispielhaft.


Aber die Personas waren tot.


Und zwar, weil sie nicht richtig gelebt wurden.


Wie ist das bei Ihnen?


Sehen Sie jeden Tag den direkten Mehrwert Ihrer Kunden-Avatare? Sehen Sie am Resultat ganz konkret, wie das Konzept wesentlich zum Unternehmens-Erfolg beiträgt?


Wenn nicht, dann ist dieser Artikel für Sie.


Hier sind drei typischen Gründe, weshalb Personas nicht funktionieren:



1. Fehlende Verankerung


Personas können den Erfolg des Unternehmens wesentlich beeinflussen.


Sie können.


Aber sie tun es nur, wenn sie in allen Abteilungen verankert sind. Wenn die Mitarbeiter das Gefühl haben, die Kunden persönlich zu kennen. Wenn sie intuitiv verstehen, für welchen der Kunden sie einen Arbeitsschritt auführen.


Alle Abteilungen deshab, weil Pesonas nicht nur ein Marketing-Konzept sind. Sondern ein Verständnis darüber, wer Ihr Kunde ist. Und das sollten in Ihrem Unternehmen alle Mitarbeiter wissen, nicht?


Denn idealerweise arbeitet jede Abteilung darauf hin, bestmöglich für den Kunden zu funktionieren.


Um mit dem Personas-Konzept arbeiten zu können, muss es fundiert im Unternehmen verankert sein. Sie können ganz einfach prüfen, ob die bei Ihnen der Fall ist. Beginnt jedes Kickoff-Meeting für ein neues Projekt (Webseite, Produktentwicklung etc.) mit der Frage, für welche Personas dies wichtig ist? Wenn nicht, so fehlt die professionelle Verankerung.


Eine gute Verankerung ist keine Frage der Zeit, sondern eine Frage des Einführungs-Konzeptes.


Mein Konzept basiert auf der Inszenierung mit Schauspielern und einem auf das Unternehmen zugeschnittenen Scripts, gefolgt von Workshops. Die Inszenierung wird auf Video aufgenommen und in das Einführungsprogramm für neue Mitarbeiter integriert.


Denn nur so entwickeln Personas ihren Nutzen.


2. Fehlende Unterstützung des Top-Level Managements


Mein Auftraggeber für die Entwicklung von Personas ist typischerweise das Marketing-Team eines Unternehmens. Denn es handelt sich ursprünglich um ein Marketing-Konzept.


Wirklich erfolgsversprechend ist das Konzept aber erst dann, wenn das Top-Management dahinter steht und das Konzept selber anwendet. Denn dann wird von der Unternehmensstrategie bis hin zur kleinsten Investitionen jeder Schritt gezielt auf die Personas ausgerichtet.


Mein Tipp?


Nehmen Sie frühzeitig alle Key Stakeholder mit an Bord. Beziehen Sie sie in die Verifizierung der Personas mit ein. Und machen Sie die Einführung zu einem grossen Event für das ganze Unternehmen. Denn es ist in der Tat ein grosser und wichtiger Meilenstein!


Von mir erhalten Sie übrigens zwei Einladungen für die Einführung Ihrer massgeschneiderten Personas:

- einen für die Schulung Ihres Kernteams

- einen für die Präsentation im Management-Team


Damit das Konzept gleich zu Beginn das Standing hat, das es verdient.


Mehr Informationen zum Prozess finden Sie hier.


Nun bin ich gespannt: Arbeiten Sie bereits mit Personas? Wenn ja, wo sehen Sie den Nutzen? Und wo stehen Sie an? Ich freue mich auf Ihren Kommentar!



Empfohlene Einträge
Aktuelle Einträge
Archiv
Schlagwörter
Folgen Sie uns!
  • Facebook Basic Square
  • Twitter Basic Square
  • Google+ Basic Square

© 2015 by BIRGIT OHLIN Coaching & Development

BIRGIT OHLIN Coaching & Development, Rigistrasse 9, 8006 Zürich    |    info@birgitohlin.com    |    Tel. +41 76 460 95 85